Hilfsnavigation

Betriebswasser, Lepsinger Quellen
Volltextsuche
Seiteninhalt

Zisternen-Förderungen zum Schutz unseres Trinkwassers

Seit 01. März 2022 fördern wir den Bau einer Regenwasserzisterne. Welche wasserrechtlichen Grundlagen Sie berücksichtigen müssen und wo Sie Gebühren einsparen können, erfahren Sie nachfolgend.

Bauzuschuss und Gebühreneinsparung

Für den Bau einer Regenwasserzisterne geben wir eine einmalige Fördersumme von 100 Euro je Kubikmeter Behältervolumen. Zusätzlich sparen Sie sich Gebühren beim Trinkwasser und beim Abwasser.

Das Regenwasser ersetzt zum Beispiel bei der Toilettenspülung unser wertvolles Trinkwasser und damit sparen Sie sich die Trinkwassergebühr. Und die Abwassergebühr für das Betriebswasser schenken wir Ihnen auch. Damit holen Sie sich die Kosten für die Zisterne nach einiger Zeit wieder rein und sind gleichzeitig noch Wasserschützer, da sie wertvolles Trinkwasser einsparen.

In der Richtlinie zum Förderprogramm finden Sie genaue Informationen und eine Übersicht aller Wasserförderungen finden Sie unter dem Punkt Förderprogramm. Wichtig ist, dass Sie den Förderantrag innerhalb eines Jahres nach Bau der Anlage bei uns einreichen.

Versickern Sie den Überlauf der Zisterne, sparen Sie sich auch noch die Niederschlagswassergebühr für die Flächen, die in die Zisterne entwässern. Dazu müssen Sie nur einen Antrag einreichen.

Genehmigung - rechtliche Voraussetzung

In Wasserschutzgebieten dürfen grundsätzlich keine Regenwasserzisternen in den Boden gebaut werden. Eine Ausnahme ist nur dann möglich, wenn die Grundwasserressource nicht gefährdet ist. Ausnahmen müssen beim Umweltamt der Stadt genehmigt werden. Wir erstatten Ihnen in jedem Fall die anfallende Genehmigungsgebühr für den Wasserrechtsbescheid.

Die Zisternen sind zudem immer beim Gesundheitsamt anzuzeigen.

Gasleitung am Standort?

Bei den Stadtwerken können Sie kostenlos schauen, ob an ihrem geplanten Standort eventuell andere Leitungen z.B. für Gas oder Strom liegen.
Eine Einsicht in diese Trassenpläne ist in jedem Fall Pflicht.

Regenwasser- Nutzung und Versickerung

Wenn Sie das Regenwasser nicht in den Kanal einleiten, sparen Sie sich Gebühren und tragen noch zur Trinkwasserschutz bzw. zur Grundwasserneubildung bei.

Sammeln Sie das Regenwasser in einer Zisterne. Damit ersetzen Sie wertvolles Trinkwasser, zum Beispiel bei der Toilettenspülung. Wenn Sie den Überlauf der Zisterne noch zur Versickerung leiten, und nicht in den Kanal, sparen Sie noch die Niederschlagswassergebühr. Lassen Sie den Bagger beim Einsetzen der Zisterne doch gleich die Rigole oder den Sickerschacht einsetzen.

Regenwasser sollte grundsätzlich versickert werden. Lesen Sie dazu die weiteren Informationen mit den Vorteilen für Sie und für unser Trinkwasser.